on on on
Alles richtig gemacht: Die Geschäftsführung und der ARV sind stolz auf das gemeinsam erwirtschaftete Ergebnis.
© BÄKO-magazin
BÄKO aktuell

Viel Grund zur Freude

Mit einem Umsatzzuwachs von 4,6% hat die BÄKO Franken Oberbayern-Nord das vergangene Geschäftsjahr besiegelt. Ein Ergebnis, was mit großer Zufriedenheit von Mitgliedern und Geschäftsführung aufgenommen wurde. Auch für 2024 zeichne sich eine positive Entwicklung ab.

„Die BÄKO Franken Oberbayern-Nord hat 2023 ein hervorragendes Ergebnis erzielt!“, betonte der ARV Martin Rößler auf der Generalversammlung. „Dafür möchte ich den Geschäftsführern ausdrücklich meine Gratulation für geschicktes Führen aussprechen.“ Eine Würdigung, über die sich GF Neal Bauer und Thomas Kuhlmann sehr freuten. Auch sie sind sehr zufrieden mit dem zurückliegenden Geschäftsjahr. Ein Zuwachs von 4,6% konnte erwirtschaftet werden – damit stehe man weit vorne in der BÄKO-Landschaft. „Wir haben abermals bewiesen, dass wir unsere Position noch weiter ausbauen können“, resümierte Bauer. Und das trotz Herausforderungen wie einer überbordenden Bürokratie, hoher Steuerbelastung und Inflation, einer Leitzinsanhebung, Fachkräftemangel und einigen Betriebsschließungen, „was natürlich teilweise schon massiv den Motor hat stottern lassen!“

 

Weiterhin satte Sofortrabatte

Dennoch: Die 130,6 Mio. Euro Umsatz sind ein „noch nie dagewesenes Ereignis. Und das in einem nicht wachsenden Markt ist diese Steigerung ein toller Erfolg.“ Vor allem bekomme das Ergebnis ein besonderes Gewicht wenn man bedenke, welch großzügigen Vergünstigungen gleichzeitig den Mitgliedsbetrieben gewährt wurden, erklärte Kuhlmann: Auf insgesamt über eine Million Euro Sofortrabatt belaufen sich die Sonderaktionen im Juli (5% auf das  Komplettsortiment), im Oktober (10% auf das Komplettsortiment) und 5% auf die Weihnachtsartikel. „Wir werden auch weiter an solchen Extrarabatten festhalten“, betonte Kuhlmann.

 

Einhelliges Stimmungsbild

Auch 2024 stehe unter einem guten Stern – die Umsätze seien im Vergleich zwar niedriger, dies sei aber auf Anpassungen im Preissegment zurückzuführen; gerechnet auf die Menge zeichne sich auch für dieses Jahr ein Wachstum ab und man sei zuversichtlich ein Ergebnis auf Vorjahresniveau zu erreichen. Insgesamt sei man sehr gut aufgestellt, betonte Kuhlmann – vor allem weil man sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich so gut vorbereitet und regelmäßig investiert habe.

Alle Regularien wurden einstimmig beschlossen. Ebenso einstimmig wurde beschlossen, die Darlehenssumme für Betriebsangehörige anzuheben. Für 25 Jahre im Betrieb wurden Roswitha Grübel und Kersten Schneeberger geehrt. Die turnusgemäß aus dem AR ausscheidenden Mitglieder Karl Gräf, Max Kuttenreich, Patrick Kutzer und Michael Rindfleisch wurden allesamt einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Für den zum Jahresende 2023 ausgeschiedenen Thomas Hackner wurde Stefan Hackner neu in den AR gewählt. Weil große Ereignisse ihre Schatten vorauswerfen, gaben Bauer und Kuhlmann den Gästen den Hinweis, sich unbedingt schon einmal den 10. Januar 2026 im Kalender zu blocken – denn dann sollen „125 Jahre BÄKO Franken Oberbayern-Nord“ gefeiert werden.

 

Kennzahlen 2023

Umsatz: 130,6 Mio. Euro (+4,6%)
Bilanzgewinn: 1.246 Tsd. Euro
Eigenkapitalquote: 78,1%
Mitglieder: 503 (–14)

BÄKO Franken Oberbayern-NordGeneralversammlungGenossenschaften

Mehr zum Unternehmen

BÄKO Franken Oberbayern-Nord eG

Mühlsteig 10
90579 Langenzenn
Deutschland

Marktplatz Digital

Das könnte Sie auch interessieren